Rug Visits: Italienische Moderne trifft Wabi-sabi in Andreas Wohnung in Be – Berberlin

Rug Visits: Italian Modern meets Wabi-sabi in Andreas Apartment in Berlin Kreuzberg

 

Zunächst möchten wir ein wenig über Sie und Ihr Zuhause erfahren. Was machen Sie beruflich? Und zu deiner Wohnung, wie groß ist sie, wie viele Zimmer hast du und mit wem wohnst du hier?

Danke für die Nachfrage! Ich bin der Gründer von a+,(@yougetanaplus) ein Beratungsunternehmen für kreative und visuelle Beratung. Wir machen Kleinunternehmen Beratung und Branding & Marketing. Startups oder kleine bis mittelständische Unternehmen sind unsere Nische. Wir helfen im Wesentlichen dabei, sowohl das rechte (kreative) als auch das linke (Geschäfts-) Gehirn unserer Kunden zu bedienen und ihnen bei Bedarf zu ergänzen. Wir helfen unseren Kunden gerne bei der Gründung oder bei der Umgestaltung ihres Unternehmens und finden heraus, wie sie aussehen und sich anfühlen müssen, und helfen ihnen dabei, ihr Geschäft umzustrukturieren, ihre Arbeitsabläufe zu organisieren, zu verhandeln und besser mit ihren Kunden zu kommunizieren. Ich manage auch bestimmte Kreative – entweder um sie zu coachen oder sie bei Geschäftsabschlüssen zu unterstützen oder als Vertretung in einer Markenführungsfunktion. Ich habe diese Firma seit über 6 Jahren. 

Ich bin auch dabei, ein zweites Geschäft aufzubauen, mein kreatives Leidenschaftsprojekt, einen DTC-Concept-Store namens „madre“ (@byMadre), der Handwerker befähigt und Handwerkskunst an die Spitze einer schicken Umgebung stellt, und zwar in drei vertikalen Bereichen: KörperHausund Erfahrungen; (Heimat, Körper und Erfahrungen). Die Produkte reichen von einer hochwertigen Namensvetter-Schmucklinie (18 Karat Gold + Edelsteine, die nach dem Erbe meiner Familie entworfen wurden) bis hin zu Wearables, Accessoires, Möbeln und Wohndekorationen, die Vintage oder aufgearbeitet sind oder mit Materialien und Techniken hergestellt wurden, die verwendet wurden seit Hunderten von Jahren, um langlebige Qualität zu produzieren, die jedoch aufgrund von Fast-Fashion und der globalen Wirtschaft aussterben.  

Da ich aus Lateinamerika komme, kenne ich so viele handwerkliche Waren (Hüte, Silber, Lederwaren, Textilien, Möbel, Stroh und Webwaren, Dekoration usw.), die von der westlichen Welt vielleicht nicht als High-End angesehen werden oder Qualität. Was man in Duty Free außerhalb von Cancun sieht, ist es nicht. Das gleiche gilt für Kolumbien, Italien (Sizilien, Apulien usw.), Ghana, die Liste geht weiter. Und so versuche ich mit diesem Unternehmen der Welt zu zeigen, was ich über meine Kultur und die Güter weiß und liebe, die es verdienen, in den anspruchsvollsten Umgebungen zu leben. Gleichzeitig hoffe ich, eine Wiederbelebung des Geschäfts für Handwerker zu unterstützen, die mit ihren Talenten zu sterben riskieren, anstatt sie an die nächste Generation weiterzugeben, weil ihre Kunstfertigkeit oder ihre Fähigkeit, Handwerk zu machen, nicht gefragt sind existenzsichernden Lohn davon. Meine Lebensaufgabe besteht darin, mein Möglichstes zu tun, um dies zu ändern, indem ich ihre Produkte hervorhebe und sie in den Kontext von gehobenem zeitgenössischem Design und Kunst stelle. Ich möchte der Welt auch zeigen, dass Lateinamerika hochwertig, raffiniert und reich an Traditionen in Bezug auf Dekor, Unterhaltung und Ästhetik ist; Lateinamerika ist nicht Maracas und Sombreros. Und das ist mein Ziel mit madr e.

Und im Fall von Erlebnissen habe ich einen Hintergrund in High-End-Reisen, Events und liebe Unterhaltung. Durch diese Branche können wir für unsere Kunden Erlebnisse schaffen, in einigen Fällen mit unseren Produkten, um sie zum Leben zu erwecken die „Madre-Art, Dinge zu tun“.

 Unsere Wohnung befindet sich in Gräfekitz, hat 2 Zimmer und ist ca. 120 qm groß. Ich lebe hier mit meinem Mann Maximilian und all unseren Freunden, die gerne Zeit mit uns auf unserer Terrasse verbringen. Wir haben das große Glück, eine unglaubliche Aussicht zu haben, die nicht mit anderen geteilt werden sollte. 

 

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?  

Mmmh. Persönlicher Stil ist wie: Folklore trifft Balenciaga? Ich liebe Dries van Noten und zum Beispiel die meisten italienischen Designer. Mir ist eine gute Farbauswahl, Schnitt / Schneiderei und Textur wichtig. Ich bevorzuge Stücke, die auch minimal + kantig sind, ideal zum Sammeln. Ich kaufe keine Fast Fashion ein, sondern sammle Basics, die tadellos geschnitten sind und ewig halten und die ich irgendwann weitergeben kann. Bei wichtigen Stücken versuche ich Second Hand, Vintage oder Sale einzukaufen, folge keinen Trends und habe einen traditionellen Sanduhr-Körpertyp und so funktionieren klassischere Schnitte am besten für mich. (Schuhe sind wahrscheinlich das einzige, was ich neu kaufe, weil meine Füße knifflig sind –– Größe 41, also schwerer auf dem Gebrauchtmarkt zu finden!

Und diese persönliche Einstellung ist die Art und Weise, wie wir (mein Mann Max und ich) an Innenarchitektur herangehen. Unser Einrichtungsstil ist eine Mischung aus italienischer Moderne und Wabi-Sabi. Ich mag Axel Vervoordt, Luis Barragán, und ich gebe es nur ungern zu, weil sie gerade so geschäftig ist, aber Kelly Wearsterler für das „Draußen“-Zeug und ihr Engagement für monochromes Design. Wir kümmern uns um die „Hand“ und das Handwerk; Ich finde, dass die Stücke früher besser gemacht wurden als heute. Ich mag Artikel aus hochwertigen, organischen Materialien, die gut geschnitten/designt und auch kantig sind? Wir lieben skulpturale Stücke und Chrom und glatte Linien / Kurven. Wir haben nicht viele scharfe Ecken in unseren Räumen. Ich liebe auch Blumenarrangements, also war ich letztes Jahr auf einem Gefäßkick und habe viele davon in verschiedenen Materialien wie Keramik, Keramik, Glas erworben. Wir lieben auch Silber und haben viel davon in unserem Haus, das entweder geerbt ist oder wir selbst über Auktionen und Flohmärkte gesammelt haben. Ich persönlich mag auch Weichheit und Komfort, also wenn es sich nicht gut anfühlt, werden wir es nicht in unserem Raum haben. Wir scheuen uns auch nicht davor, kontrovers zu sein – unsere Couch hat ein sehr spezifisches Textildesign, das wir liebten, aber nicht jedermanns Sache war, aber es ist eine so erstaunliche Form, dass wir nicht nein sagen konnten. Es funktioniert in dieser Wohnung mit dem Beton noch besser als in unserer vorherigen Wohnung mit Holzböden.

Auf welche Herausforderungen/Lektionen sind Sie bei der Dekoration Ihrer Wohnung gestoßen?

Budget und Platz würde ich sagen? Wir haben uns vorgenommen, einen minimalen Raum zu haben, und ich bin eher ein Maximalist, also haben wir uns vorgenommen, nur Stücke zu kaufen, die wir LIEBEN und nur auf Flohmärkten und eBayKleinenzeigan. Wir hatten vor, nur für ein paar Jahre hierher zu ziehen, also wollten wir nicht zu viel ausgeben, weil wir nicht sicher waren, was wir zurücknehmen sollten, aber dann wurde mir die Qualität der Stücke klar, die wir hier aus zweiter Hand finden konnten Markt, also haben wir uns einfach hineingelehnt und uns verpflichtet, das alles nach unserem Umzug in die Staaten mitzunehmen. Ich habe einige der Gefäße auf den Pariser Flohmärkten gekauft, was erstaunlich ist, aber viel teurer.

Ich würde auch sagen, dass der Raum – unsere erste Wohnung hier (war im Erdgeschoss) etwas kleiner war – und wir wollten das Gefühl haben, dass wir einen „großen Berliner Loftraum“ haben, also habe ich das besser erreicht in Dieser Raum ist viel größer, und die Betonböden helfen hier sehr. Sie ebenfalls machen den Raum sehr kalt, und ich mag warme Räume, also haben unsere BerBerlin-Ringe, die auf den Sisalteppichen geschichtet sind, dabei wirklich geholfen.

Was ist Ihr Lieblingsstück in Ihrem Zuhause?

Ich liebe alle unsere Stücke, aber ich würde sagen, dass unser elektrisch blauer Ekstrem Chair von Terje Ekstrøm ein sehr stolzer Fund war. Wir sind sehr verspielte Menschen und finden kindliche Designs wirklich toll, also waren wir so glücklich, es gefunden zu haben. Es fühlte sich an wie eine Punktzahl. Dies ist auch meine Lieblingsfarbe (Yves Klein Blue; auch mein Lieblingskünstler) und ich glaube nicht, dass Design mehr in dieser Farbgebung neu aufgelegt wird, also gibt es eine Seltenheit und einen Sammleraspekt, den wir lieben, wenn Ich bin ehrlich. Wir haben es bei Patina Berlin, sie haben immer erstaunliche Stücke, die durch ihre Türen zirkulieren.

Was war Ihr größter "Splurge"? Und gibt es noch etwas, wofür Sie sparen?

Unsere Jana Schröder Spontacts GO s1, 2017, die wir in Köln abholen müssen, ist unsere größte Anschaffung. Wir lieben sie schon lange und sie vereint unsere Liebe zu Cy Twombly und Yves Klein. Dieser ist aus ihrer Serie, in der sie diesen speziellen Kopierstift verwendet, der an Architektenkreide / Blaudruck erinnert. sie hat den weltweiten Bestand davon und den nicht mehr hergestellten Bleistift aufgekauft. Es hat diese magische Wirkung, die super stark ist und dann zu einem bläulich-lavendel verblasst. Ich bin traurig, dass wir sie für dieses Shooting nicht in der Wohnung hatten.

 Das nächste, wofür wir sparen, ist ... ein Haus in LA! Wir werden also für eine Weile keine weiteren Stücke mehr kaufen; wir sind froh, dass wir so wie bisher in die Berliner Wohnung gekommen sind und dann werden wir unsere Wohnung in NYC und die Wohnung in Berlin in LA kombinieren. Das wird ein lustiges Abenteuer.

Was ist Ihr Geheimnis, damit alles gut zusammenpasst?

 Ich denke, es kommt auf das Hosting an. Wir lieben es, Gastgeber zu sein – das ist auch etwas, was ich als Familie viel getan habe, also habe ich immer gelernt, Räume zu schaffen, die auf Unterhaltung basieren und darauf, wie sich die Leute fühlen, wenn sie vorbeikommen und wir uns treffen. Wir denken auch darüber nach, verschiedene „Räume“ zu schaffen, um verschiedene Dinge zu tun. So kreieren wir gerne einen Flow und schmücken und dekorieren dann entsprechend. Und wir lieben es einfach, so viel Schönheit wie möglich zu erschaffen und dabei hilft Intentionalität und Zusammenhalt. Wir versuchen einfach, jede Vignette anzuschauen und zu sagen: „Ist das fertig? Wie können wir es schöner und raffinierter machen? Was können wir hinzufügen, was können wir wegnehmen?“ Nichts sollte jemals perfekt aussehen, aber ich mag einen „fertigen“ Raum. Wir arrangieren und vermischen die Dinge von Zeit zu Zeit. 

Wie haben die Orte, an denen Sie gelebt haben, Ihren Stil beeinflusst?

 Nun, das Leben in NYC (max. 7 Jahre, ich selbst seit 13 Jahren) hat uns gelehrt, wie man den Raum maximiert und unser Zuhause zu einem Zufluchtsort und Komfort macht, denn die Stadt kann einen auslaugen. Es gibt nichts Schöneres, als als New Yorker in einen sauberen, schönen und beruhigenden Raum nach Hause zu kommen. Außerdem bin ich in LA aufgewachsen und Max liebt es, Zeit dort zu verbringen, also denke ich, dass hier das „Innen-Außen“-Element ins Spiel kommt – wir streben immer danach, diese beiden Dinge zu verbinden. Alle Terrassen / das Dach und die Pflanzen dieser Wohnung helfen dabei sehr. Wir haben so viel Glück.

 Max ist Deutscher, hat eine tiefe Liebe und einen unglaublichen mentalen Rolodex für Designklassiker, weiß also alles, wenn es um Möbel geht. Ich denke, das, und seine Schärfe und Verspieltheit hat mich wirklich viel über Möbel gelehrt und mir geholfen, mein Design-Auge zu schärfen. Ich dachte nicht an Designklassiker, bevor ich ihn traf. Um ehrlich zu sein, viele der Stücke, die jetzt super „in“ sind, dachte Max vor 5 Jahren, wie zum Beispiel die Designs von Ettore Sottsass. Das Dekorieren unserer ersten Wohnung war jedoch eine der lustigsten Erfahrungen und wir waren sehr aufgeregt, es wieder zu tun, diesmal mit einem neutraleren, minimalen Ansatz.

 Wir haben beide eine europäische Sensibilität; er sagt gerne, dass ich es nicht bin, aber ich fühle, dass ich es bin, und bin sicherlich damit aufgewachsen, obwohl meine Wurzeln auch lateinisch sind. Die Familie meines Vaters ist Italiener und meine Großeltern zogen kurz vor dem Zweiten Weltkrieg nach Mexiko, also wurde mein Vater dort geboren. Meine Mutter kommt aus Medellin Kolumbien, daher bin ich auch stark von den Farben, Texturen und Motiven meiner Kulturen beeinflusst. Ich bin auch besessen von handwerklichen Produkten. Obwohl das, sowie Farbe und Textur auch sehr italienisch sind :)

Aber ich würde sagen, dass meine folkloristische Wertschätzung aus meinem Hintergrund stammt.

Was sind deine drei Lieblingsorte zum Online-Shopping und 
offline?

 In Berlin? eBayKleinenzeigan (Pro-Tipp ist, nach Dingen außerhalb von Berlin zu suchen), TKMaxx, KaDeWe (insbesondere die Outlet-Abteilung), aber die Käseabteilung ist auch darüber hinaus. Für Haushaltswaren: Patina Berlin, BerBerlin, The Flea Markets (Ostbanhof, Der Berliner Trödelmart, Arkonaplatz, AntikflohmRKT Trabrennbahn Berlin Karlshorst) und der Store X (wenn ich mich luxuriös fühlen möchte), auch der Corner Store. In NYC: Housing Works, Bi-Rite, der MoMA Design Store, und wir haben mehrere Stücke bei Coming Soon gekauft. Keiner von uns kauft viel online ein.

 

 Wohin oder/was kommt als nächstes?

ich starte madre, früh nächstes Jahr. Ich freue mich sehr, diese erstaunlichen Waren zu präsentieren, die ich seit über 2 Jahren kuratiere, also hat es lange gedauert. Und um diese Zeit ziehen wir auch zurück nach LA. Unsere Zeit hier war kurz, aber sehr süß.

Danke Andrea, dass du uns empfangen hast!

Hier kannst du Andrea auf Instagram folgen:

@andreafpagliai

Fotografie: Theresa Lou
Video: Nicole Salgado
Text: Nicole Salgado, Julia Shauenburg-Kacem,  Andrea Fiona Pagliai Londoño Hoch